"Chrütli, Chrütle, Seifälä, Schmiere, Salbe, Choche" alles rund um Kräuter, deren Anbau, Pflege, Gewinnung und Verarbeitung

"Die Natur ist die beste Apotheke."

(Sebastian Kneipp)

 

 

Sonnwend ...

 

... der längste Tag - die kürzeste Nacht!
 
Aus alten Überlieferungn wissen wir, dass dies eine Zeit ist, in der dem Wachsen in der Natur Achtung geschenkt wird. Die Sonne als mächtiges Element, dass durch Licht und Wärme das Wachsen fördert, aber auch zerstörerisch mit zuviel Hitze in die Natur durch Tockenheit und Feuer eingreifen kann. 
 
Sonnwend ist die Zeit, in der wir uns vom Vergangenen verabschieden können und dem Neuen, Wachsenden entgegen schauen. 
 
Oft wird Sonnwend, in den christlichen Kirchen Johanni, mit einem Feuer gewürdigt. 
Das Feuer beinhaltet die Elemente Luft, Feuer aber auch Erde. 
Der Rauch der zum Himmel steigt, Gedanken, Wünsche mit sich trägt, das Feuer, dass Licht und Wärme bringt und die Asche, aus der wieder etwas Neues entstehen kann. 
 
Kräuter aus dem Vorjahr können in diesem Feuer dankend an die Narur zurück gegeben werden und der neuen Ernte Kraft zum Wachsen geben.